Hofgeschichte

Die Geschichte unseres Hofes geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Damals war er in Besitz der Gebrüder Marbach. Die Betriebsgrösse betrug über 1000 Jucharten. Aus dieser Zeit stammt auch noch die St. Wendelins Kapelle in Krumbach. Sie gehörte ebenfalls zum Hof. Im 17. Jahrhundert  wurde der Betrieb in sechs Betriebe aufgeteilt. Sie gehören heute den Familien Holzmann, Furrer, Muff, Arnold, Koch und Wyss. Die Kapelle blieb Eigentum der Betriebe zu je einem Sechstel. Sie wird genossenschaftlich unterhalten. Jeweils an der alten Fasnacht (Sonntag nach Aschermittwoch) halten die sechs Betriebsleiter, die sogenannten „Käpellibuure“ die jährliche Generalversammlung auf jeweils einem anderen Hof ab. Um den 20. Oktober wird Wendelinskilbi in Krumbach gefeiert.

 


Nach mehreren Besitzwechseln konnte im Mai 1913 Benedikt Wyss- Häller den Hof der Familie Allbisser in Hunzikon erwerben. Um den Betrieb komplett zu bezahlen musste zuerst Holz geschlagen und verkauft werden. In dieser Zeit bekam der Benzenhof seinen Namen, abgeleitet vom Namen des damaligen Käufers Benedikt. Geführt wurde der erworbene Betrieb von seinem Sohn Gottlieb Wyss- Kleeb.

 

Im Jahr 1951 fand eine regionale Güterregulierung statt. Damals bekam der Hof seine heutige Form und Arrondierung. 1980 brach die alte Milchviehscheune unter schwerer Schneelast zusammen. Sie wurde durch einen kompletten Neubau ersetzt. 1986 baute Gottlieb Wyss- Müller eine neue Maschinenhalle. 1996 übernahm Hanspeter Wyss- Ineichen den Benzenhof in der vierten Generation und baute 1997 einen der ersten Label Ställe für 150 Mastschweine.